Skip to main content

Mit einem Klick mehr über uns erfahren

Künstliche Intelligenz in TYPO3

Künstliche Intelligenz in TYPO3

 

In einer globalen Umfrage gaben 86 Prozent der Teilnehmer an, sie wären an der Nutzung einer KI interessiert. Gegenwärtig wird in vielen alltäglichen Bereichen KI-Technologie verwendet. Privat oder in Unternehmen wird sich häufig auf die Funktion von Künstlichen Intelligenzen verlassen. Doch kann man die Funktionalität einer KI mit einem Contentmanagement-System wie TYPO3 verknüpfen? Wäre die Integration einer KI in einem CMS sinnvoll? Welche Integrationen wären wünschenswert? Und in welcher Form könnte man eine solche Integration umsetzen?

Wäre die Integration einer KI in einem CMS sinnvoll?

Zuallererst sollte ein Unternehmen oder ein Anwender einer KI abwägen, ob das erwünschte Ergebnis nicht auch durch eine einfache Automatisierung oder ein primitives Skript umzusetzen ist. Ebenso sollten alle Technologien auf den höchstmöglichen Stand gebracht werden, bevor ein Unternehmen die Integration einer Künstlichen Intelligenz in Erwägung zieht. Es ergibt keinen Sinn, die 120 Prozent anzustreben, bevor die 100 Prozent erreicht wurden. Die Implementation und Entwicklung einer KI ist wie das Sahnehäubchen, und sollte vor dem Erreichen der Perfektion nicht in Erwägung gezogen werden. 

Datenschutz und Urheberrecht

Die Daten zum Anlernen einer Künstlichen Intelligenz müssen Datenschutz- und Urheberrechts-konform akquiriert und verwendet werden. Stichworte wie „Datenminimierung“, „Transparenzgebot“ und „automatisiertes Entscheiden“ verkomplizieren das Datenschutz- und Urheberrechts-konforme Arbeiten mit einer KI erheblich und steigern somit auch den wirtschaftlichen Aufwand.

Bereits bestehende Systeme verwenden

Aufgrund der hohen rechtlichen Einschränkungen und des enormen Mitarbeiteraufwandes entsteht eine zu hohe wirtschaftliche Hürde für die Eigenentwicklungen im Bereich KI. Bei der Entwicklung einer KI innerhalb von Unternehmen mit keiner besonders hohen Mitarbeiterzahl oder wirtschaftlichen Ressourcen überwiegen die Kosten deutlich den Nutzen. Die durch eine Umfrage erarbeiteten Integrationswünsche oder Erwartungen von CMS- oder Web-Entwicklern an eine KI erfordern keine besonders spezifischen Algorithmen, sondern können mit bereits bestehenden und frei oder kostengünstig erwerbbaren Systemen erfüllt werden. Deshalb ist es empfehlenswert, für geplante oder gewünschte KI-Integrationen keine eigene Entwicklung zu implementieren, sondern auf Algorithmen von anderen Unternehmen, Organisationen oder Personen zurückzugreifen.

Welche Integrationen wären wünschenswert?

Die empfohlene Art oder Funktion einer KI-Integration in einem CMS-Kontext gehört nach der Bewertung einer Umfrage mit CMS- und Webentwicklern eher zu der redaktionellen Kategorie. Hierbei sollten jedoch keine kompletten Prozesse wie zum Beispiel das automatische Generieren von Inhalten von einer KI übernommen werden. Die Automatisierung durch einen Algorithmus soll sich auf Teilprozesse fokussieren. Auf diese Empfehlung zutreffende Integrationen wären zum Beispiel:

Automatische Inhaltsanalyse und Kategorisierung

Algorithmen können definiert werden, um Inhalte wie Bilder oder Teste nach ihren Bestandteilen zu analysieren und dementsprechend zu kategorisieren. So kann leicht überprüft werden, ob Inhalte entsprechend ihrer zugehörigen Zielgruppe angelegt wurden. Gibt es zum Beispiel mehrere Redakteure, die Inhalte für denselben Blog erstellen, kann der Algorithmus erkennen, ob diese in einem ähnlichen Stil angelegt wurden.

Automatische Generierung von Metadaten

Das Taggen von Inhalten, besonders Bildern, ist in der Webbranche üblich und wichtig. Es erlaubt Suchmaschinen, leichter Elemente der Seite zu finden und ermöglicht eine barrierefreie Navigation des Seiteninhaltes. Durch eine KI, welche automatisch Bilder oder Texte kategorisiert und diesen Schlagworten und vereinfachte Beschreibungen zuweist, kann dieser Aspekt den Redakteuren abgenommen werden. Jedoch bedarf es eventuell einer Überprüfung der von der KI zugewiesenen Daten.

Identifizierung von Inhaltslücken

Sach- oder themenabhängige Inhalte könnten aufgrund der Vernachlässigung durch einen Redakteur oder fehlender Information der Nutzerzufriedenheit im Weg stehen. Ein lohnenswerter Algorithmus wäre ein System, welches automatisch solche Inhaltslücken erkennt und gegebenenfalls sogar mit einem anderen, System zusammenarbeitet, um eben diese Lücken völlig eigenständig zu schließen. Ein solches System würde für eine Webseite einen enormen Wert generieren. Gegenwärtig gibt es jedoch noch kein dieser Funktion verwandtes System.

In welcher Form könnte man eine solche Integration umsetzen?

Wie bereits erläutert, ist es für Unternehmen mit geringer Mitarbeiterzahl und keinen besonders großen wirtschaftlichen Ressourcen nur sinnvoll eine KI in den Arbeitsablauf mit einem CMS zu integrieren, wenn diese KI bereits von anderen zur Verfügung gestellt wird. Da die meisten Funktionsweisen einer KI mit Eingangs- und Ausgangsdaten funktionieren, ist eine einfache Schnittstelle mit einer API möglich. Speziell für die Anwendung in dem CMS TYPO3 kann eine recht einfache Erweiterung, welche mittels HTTP-Request Daten an die KI schickt und danach wieder entgegennimmt, entwickelt werden. Spezifische Anbindungen an die TYPO3 Konsole oder das TYPO3 Backend können dem Nutzen entsprechend erarbeitet werden.

Für eine einfache Beispielintegration können Sie sich folgenden von mir entwickelten Prototypen ansehen: https://github.com/Brian-Farmer/TYPO3-Image-Caption

 

Geschrieben von Adrian Somesan, Pagemachine AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert