Skip to main content

Mit einem Klick mehr über uns erfahren

Internet Buzzwords im Pagemachine Blog

Was heißt „agil“ wirklich? Und wie mache ich damit in Meetings Eindruck

Hier kommt Teil 2 unserer Serie über Webdesign- und Webentwickler-Buzzwords.
AGIL. Wir geben Tipps, wie Ihr das Buzzword „agil“ effektvoll in Meetings einsetzt – ein bisschen Spaß muss ja sein – und sagen, was AGIL wirklich bedeutet.

Wenn Ihr die Serie nicht verpassen wollt…
…folgt uns auf Twitter


AGIL:

Jeder Entwicklungsprozess, der etwas auf sich hält, ist heute “agil”. Alles andere ist Schnee von gestern. Jeder, der in letzter Zeit in Planungsmeetings gesessen hat, dürfte den Begriff kennen.

Aber wie punkte ich mit dem Begriff AGIL in Meetings?

Wenn jemand AGIL sagt…

…kann die Antwort nur lauten: „Können wir. Und gerade in diesem Projekt, müssen wir so arbeiten.“ Dann sind alle glücklich. Wenn ihr dann noch „Scrum“ oder „Kanban“ fallen lasst, könnt Ihr alle mit Fachwissen beeindrucken.

Wenn ihr selbst AGIL verwenden wollt…

…könnt ihr jederzeit etwas einwerfen, wie: „das ist perfekt, um es agil zu machen.“ Oder: „also, wenn die Anforderungen nicht so eindeutig sind, sollten wir agil vorgehen.“ Allgemeine Zustimmung ist euch in jedem Fall gewiss.

Achtung Stolperfalle: AGILER FESTPREIS

Jetzt aufpassen und genau zuhören: AGILER FESTPREIS wird gern mit ALL INCLUSIVE oder FLATRATE verwechselt. Das könnte sehr teuer werden (für euch). Was ein AGILER FESTPREIS wirklich ist, erklären wir weiter unten.

Das Unwort “Wasserfall”

Das Gegenteil von “agil” ist übrigens “Wasserfall”. So haben unsere Großeltern tatsächlich noch gearbeitet ;-). Wenn heute jemand davon redet, erntet er höchstens ein Schulterzucken.

Was AGIL bedeutet

Agil = lateinisch: flink, beweglich
Agile Softwareentwicklung = eine Entwicklungsmethode die schnell auf veränderte Anforderungen reagieren kann, da die Entwicklung in vielen kleinen und abgeschlossen Zyklen abläuft und eine erhöhte Kommunikation zwischen den Entwicklern stattfindet. (http://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/agile-softwareentwicklung)

AGIL ist also so etwas wie responsive. Nur bezogen auf den Entwicklungsprozess. Die Entwickler reagieren agil auf veränderte Anforderungen und neue Ideen, die sich im Laufe der Arbeit ergeben. Das heißt, am Ende muss nicht das stehen, was am Anfang geplant war. Wichtig sind deshalb regelmäßige Status- und Planungsmeetings. AGILES VORGEHEN kann helfen, Aufwand und Kosten zu reduzieren.

Warum AGILER FESTPREIS nicht mit FLATRATE verwechselt werden sollte

AGILER FESTPREIS bedeutet, dass zunächst auf Basis gewünschter Features ein Budget festgelegt wird. Der Kunde bezahlt ein Zeitkontingent, unabhängig vom Ergebnis. Wichtig: kommen Features hinzu, müssen andere entfallen oder das Budget muss angepasst werden. Wenn das nicht der Fall ist, ist das eher die oben erwähnte FLATRATE. Toll für den Kunden, teuer für die Agentur.

Demnächst mehr…

Wenn ihr wissen wollt, wie ihr mit RESPONSIVE DESIGN in Meetings punktet und was RESPONSIVE DESIGN wirklich bedeutet, sollte Ihr Teil 1 unserer Serie lesen.

Gefällt Euch der Post, dann verteilt ihn bitte weiter. Das wäre nett.
Wenn ihr eigene Lieblingsbuzzwords habt: her damit. Schreibt einfach einen Kommentar.


2 Gedanken zu „Was heißt „agil“ wirklich? Und wie mache ich damit in Meetings Eindruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.